Jede Farbe hat in den verschiedenen Wohnbereichen eine ganz eigene Wirkung. Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Farben und ihre grundlegenden Charakterzüge. Ihre kika Wohnberater beraten Sie gerne in allen Fragen der Farbabstimmung!


Wie Farben wirken

Farben prägen entscheidend den Charakter eines Raumes und üben dadurch direkten Einfluss auf die Stimmung und das Raumklima aus.

  • Farbwirkung kräftiger Bodenfarben:

    Rot und rötliche Töne: Betonen sehr stark die Horizontale. Der Boden kommt dem Betrachter förmlich entgegen.

    Blau und bläuliche Töne: Regen nicht gerade zum Verweilen an. Der Raum wirkt dafür weit und großzügig.

    Gelb und gelbliche Töne: Machen den Raum sonnig und heiter. Die Helligkeit der Farbe wirkt nicht sehr trittsicher.

    Grün und grünliche Töne: Machen Räume freundlich. Die Assoziation mit grünen Wiesen sorgt für ein sicheres Gehgefühl.

  • Farbwirkung kräftiger Wandfarben:

    Farbige Rückwand: Vermittelt Rückhalt und stellt einen guten Hintergrund für Möbel dar, die besonders zur Geltung kommen sollen.

    Fußboden und Decke farbig: Der Raum wirkt niedriger und weiter. Die Grundfläche erscheint größer.

    Farbige Seitenwände: Der Raum wirkt schmäler. Zur Rückwand, Boden und Decke hin weitet er sich.

    Fußboden und Rückwand farbig: Der Boden wird noch stärker betont, der Raum weitet sich nach den Seiten.

    Decke und Seitenwände farbig: Der Raum weitet sich in Richtung Rückwand. Der helle Boden gibt optisch wenig Halt.

    Decke, Rückwand und Seitenwände farbig: Der Raum wirkt verkleinert, eng, beinahe höhlenartig.

  • Weiß

    Vermittelt Ruhe, Stille, Kühle und Extravaganz.

    Weiß ermöglicht eine optimale Inszenierung von Farbakzenten.

    Ist die ideale Schlaffarbe: Wirkt beruhigend, fördert Ausgeglichenheit, hilft beim Relaxen und Krafttanken.

    In der Küche wirkt Weiß sauber und appetitlich und vermittelt einen reinen Charakter.

    Wirkt im Bad hygienisch und hat eine aufhellende Frische.

  • Gelb

    Vertreibt Langeweile und Trägheit.

    Schafft positive Gedanken und erfüllt den Wohnraum mit Wärme.

    Fördert die Kreativität am Arbeitsplatz und öffnet die Tür zu höherem Wissen.

    In der Küche wirkt Gelb anregend und sorgt für gute Laune.

  • Grün

    Verleitet zum Ausprobieren von Neuem und fördert die Freude an Essen und Geselligkeit.

    Bringt Ordnung und Kommunikationsfreude ins Wohnzimmer.

    Gilt als der ultimative Energiespender für Kreativität – optimal also im Arbeitszimmer!

    Laut Medizinern beruhigt Grün das Nervensystem und senkt den Blutdruck.

    Im Bad wirkt Grün natürlich, bringt ein Gefühl von Frische und vertreibt Müdigkeit.

  • Blau

    Heizt beim Essen lange Gespräche und Diskussionen an. Zuviel Blau kann aber den Appetit verderben.

    Bringt Harmonie und Verträumtheit ins Schlafzimmer, wodurch allerdings auch das Verschlafen vorprogrammiert ist!

    Verleiht dem Badezimmer ein Gefühl von Kühle und Sauberkeit. Optimal zur optischen Vergrößerung eines kleinen Bades.

    Entschärft im Kinderzimmer Aggressionen, Wutgefühle und Schreianfälle.

  • Orange

    Wirkt appetitanregend und fördert die Verdauung. Eine orange Tischdecke oder ein edles Service in der gelb-roten Mischfarbe macht Appetit auf mehr.

    Sorgt für Kommunikation im Wohnzimmer und fördert das Gefühl und die Freude für Geselligkeit.

    Wirkt im Schlafzimmer wie ein Antidepressivum und macht der Müdigkeit oder Abgespanntheit Beine.

    Erhellt dunkle Zimmer mit einem angenehm warmen Licht, jedoch zuviel Orange verengt den Raum und sollte daher nur als Farbtupfer eingesetzt werden!

  • Rot

    Bringt eine energiegeladene Stimmung ins Vorzimmer.

    Verströmt eine sehr starke Energie und setzt damit kräftige Impulse in allen Lebensbereichen.

    Rot in Küche und Esszimmer ist optimal für exklusive Dinners oder Schlemmerfreuden mit Freunden. Vorsicht ist da allerdings bei Gewichtsproblemen geboten!

    Im Schlafzimmer regt es physisch und psychisch an, hilft bei Abgespanntheit und fördert sexuelle Triebe.

    Wirkt belebend im Kinderzimmer, speziell bei ruhigen und langsamen Kindern. Hebt die Müdigkeit bei schläfrigen Kindern auf.

  • Lila

    Verhilft zu Gelassenheit, Sicherheit und Umsicht und verströmt starke sakrale Energie. Besonders gut für gestresste Menschen.

    Lila im Esszimmer macht passiv und gilt als Appetitzügler.

    Verleitet im Arbeitszimmer leider zum Nichtstun, eignet sich dafür aber bestens für Meditation.

    Gut für schlaflose und unruhige Gemüter. Beruhigt und schenkt erholsamen Schlaf. Aber aufpassen: Lila zügelt auch die sexuelle Lust.

    Optimal für ein beruhigendes Bad im Kerzenschein.

    Lila ist unauffällig und verkleinert Formen und Räume. In Empfangs- und Gesellschaftsräumen wirkt diese Farbe sehr repräsentativ.

  • Gold

    Gilt als Appetitanreger und besonderer Blickfang in Küche und Esszimmer.

    Setzt prachtvolle Akzente, die das Selbstbewusstsein stärken und zu langen Diskussionen anregen.

    Steigert Kreativität und Konzentration im Arbeitszimmer.

    Gold im Schlafzimmer ist nichts für nervöse Schläfer. Fördert die Lebenskräfte und macht aktiv.

    Verleiht dem Bad eine feierliche Eleganz und verhindert den Eindruck von Sterilität und kühler Funktionalität.