Kleiner Balkon ganz groß

Ob grüne Oase, Freiluft-Frühstück oder Lieblingsplatz für Sonnenanbeter – kleine Balkone können mit geschickter Planung und den richtigen Möbeln viel Freude bereiten. Mit diesen 5 Tipps bringen Sie Ihren kleinen Balkon groß raus.     

Machen Sie mehr aus Ihrem Balkon

Einen kleinen Balkon wirklich größer zu machen, ist nur schwer möglich. Allerdings können Sie ihn mit ein paar Tipps und Tricks so gestalten, dass er nicht kleiner und eingeengter wirkt, als er eigentlich ist. Wesentlich dafür: eine gute Planung! Wichtig ist, Ihre Vorstellungen und Ideen auf Papier zu bringen und zu visualisieren. Das muss keine künstlerische Meisterleistung werden. Aber es hilft Ihnen, ein Gefühl für den verfügbaren Platz auf Ihrem Balkon zu bekommen. Wie Sie bei der Planung am besten vorgehen und worauf Sie bei der Gestaltung Ihres kleinen, aber feinen Balkons noch achten sollten, verraten wir Ihnen in den folgenden 5 Tipps!

1. Wählen Sie Balkonmöbel, die Sie wirklich brauchen     

Gerade wenn Sie wenig Platz haben, heißt es Prioritäten setzen. Nutzen Sie Ihren sonnigen Südbalkon am liebsten um Ihren Vitamin D Vorrat aufzutanken? Lassen Sie Ihrem grünen Daumen freien Lauf? Oder sind Sie der gesellige Typ, der genug Platz für seine Gäste braucht? Je nachdem sollten Sie Ihre Balkongestaltung planen.     

Kombi für Freiluft-Frühstücker

Die Kombination aus Klapptisch und Klappsessel ist perfekt, wenn Sie Ihren kleinen Balkon gerne als zweites Esszimmer nutzen. Kombiniert mit trendigen Sitzkissen, hübschen Windlichtern und einem Sonnenschirm steht dem Freiluftfrühstück nichts mehr im Weg. Sie wollen Ihren Balkon auch für andere Anlässe nutzen? Kein Problem: Tisch und Sessel einfach zusammenklappen und schon haben Sie Platz für Yogamatte, Sonnenliege & Co.

Alles fürs gemütliche Beisammensein

Kleiner Balkon, große Gesellschaft? Mit den richtigen Möbeln kein Problem! Kompakte Loungemöbel zaubern eine gemütliche Sitzecke. Dank ihres modularen Aufbaus können Sie diese bei Bedarf verlängern oder verkleinern. Hocker oder Poufs bieten zusätzliche Sitzgelegenheiten oder können als Abstellfläche verwendet werden.


 

  • Must-Haves für Sonnenanbeter

    Augen schließen und einfach abhängen. Wer bekommt beim Anblick eines Hängesessels oder einer Hängematte nicht sofort Urlaubsgefühle? Praktischer Vorteil für kleine Balkone: Nach dem Entspannen können Sie Ihre Hängematte im Handumdrehen abhängen und somit wieder Platz schaffen.

2. Luftig statt wuchtig

Schwere Lounge-Garnituren oder wuchtige Holzmöbel lassen einen kleinen Balkon schnell winzig erscheinen. Bevorzugen Sie praktische Klappmöbel, die Sie je nach Bedarf aufstellen und wieder verstauen können. Spezielle Lounge-Möbel für den Outdoor-Bereich gibt es zudem in kompakten Varianten mit integriertem Stauraum zur platzsparenden Lagerung.

Flexible Modulsysteme

"Flexibles Modulsystem" ist das Schlagwort schlechthin, wenn es darum geht einen kleinen Balkon zu gestalten. Doch was können Sie sich darunter vorstellen? Hierbei handelt es sich um kompakte Loungemöbel, die eine bequeme Mini-Sitzecke auf Ihrem Balkon zaubern und noch dazu verschieden einsetzbar sind.

Haben Sie etwa Besuch, so verwandelt sich der Couchtisch im Handumdrehen in einen Hocker oder sogar in eine Erweiterung der Sitzfläche ihrer Couch. Wuchtigere Möbel sollten in „Nischen“ platziert werden, wie z.B. an der Schmalseite Ihres Balkons, um ein wohnlicheres Gefühl zu schaffen und gleichzeitig Platz zu sparen.





 

Sichtschutz kann einengend wirken     

Um den Balkon nicht kleiner wirken zu lassen, als er eigentlich ist, sollten Sie auch bei der Wahl Ihres Sichtschutzes bedacht vorgehen. Selbstverständlich soll Ihr Outdoorbereich Privatsphäre bieten und Sie vor neugierigen Blicken Ihrer Nachbarn schützen. Wichtig ist aber, Ihren Balkon nicht komplett abzuschotten. Wollen Sie sich in Ihr kleines Reich zurückziehen, bieten Pflanzen einen idealen Sichtschutz, der trotzdem Lichtblicke ermöglicht und dadurch ein freieres Gefühl vermittelt.

3. Stauraum schaffen     

Sitzkissen, Polster, Decken und Co müssen spätestens bei Schlechtwetter an einem trockenen und sicheren Ort verstaut werden. Doch wenn der Balkon gerade groß genug für die wichtigsten Möbelstücke ist, wohin mit den Accessoires? Die ideale Lösung: Auch auf noch so kleinen Balkonen für ausreichend Verstaumöglichkeiten sorgen. Doch wie?

Unser Tipp: Stauraum und Balkonmöbel kombinieren. Es gibt viele Bänke und Loungemöbel, die zudem auch als Aufbewahrungsmöglichkeit dienen. Achten Sie deshalb vor dem Möbelkauf, wofür und wie viel Stauraum Sie letztendlich benötigen werden. 

4. Der Blick ins Grüne     

Ob großer Garten oder kleiner französischer Balkon: Ein Ausblick ins Grüne ist eine feine Sache. Und auch wenn es die Lage Ihrer Wohnung nicht erlauben sollte, können Sie sich selbst ganz einfach Ihren eigenen Wald direkt vor dem Fenster zaubern. Ein kleiner Balkon sollte Sie daran keinesfalls hindern. Im Gegenteil: Je kleiner der Balkon, desto eher wird dieser als optische Vergrößerung eines Wohnraums gesehen. Daher bieten sich vor allem französische Balkone dazu an, Ihrem grünen Daumen freien Lauf zu lassen. Achten Sie bei der Gestaltung darauf, den verfügbaren Raum optimal zu nutzen: Kombinieren Sie Pflanzen in Blumentöpfen am Boden mit hängenden Blumentöpfen am Balkongeländer und versuchen Sie die Pflanzen vertikal anzuordnen.
Sie sollten nicht auf die Begrünung Ihres Balkons verzichten, weil das Gärtnern zu viel Zeit beansprucht. Es gibt viele Pflanzen, die nicht nur pflegeleicht sind, sondern zudem auch schnell wachsen und eine schöne Ergänzung Ihres Outdoorbereichs darstellen.


 

Große Ernte am kleinen Balkon?     

Wollen Sie nicht nur Balkonblumen, die schön anzusehen sind, sondern von denen Sie gleichzeitig Gebrauch machen können, empfehlen wir das sogenannte Urban Gardening. Wer sagt denn, dass man einen großen Garten braucht, um Obst, Gemüse und Kräuter selbst anzubauen? Auch ein kleiner Balkon eignet sich ideal für den eigenen Anbau. Ob Tomaten, Erdbeeren, Schnittlauch oder sogar Salat und Kartoffeln: Mit den richtigen Hilfsmitteln zaubern Sie sich Ihren eigenen kleinen Garten am Balkon.     

  • 5. Für Ordnung sorgen     

    Oft werden vor allem kleine Balkone zur Rumpelkammer degradiert. Angefangen bei Getränkekisten, über Fahrräder bis hin zu alten Balkonmöbeln, die sich in einer Ecke stapeln: So sollte die Balkongestaltung nicht aussehen. Bevor Sie also Ihr Balkon-Projekt starten, schaffen Sie Platz für neue Ideen!
    Achten Sie auf die optische Wahrnehmung, während Sie Ihren kleinen Balkon gestalten. Vermeiden Sie eine unruhige Anordnung der Balkonmöbel, Pflanzen und Dekoration. Vielmehr empfiehlt es sich, diese in kleinen Gruppen zusammenzustellen, die gemeinsam ein großes Ganzes bilden. Schließlich sollte auch nach der Gestaltung noch genügend Platz bleiben, um sich frei am Balkon zu bewegen. Neben der Gruppierung können Sie zudem für ein optisch ordentliches Gesamtkonzept sorgen, indem Sie einem einheitlichen Farbschema und einheitlichem Stil folgen. Das wird die Auswahl Ihrer Möbel für Ihren kleinen Balkon wie auch die nachfolgende Dekoration wesentlich erleichtern.
    Wenn Sie Ihren Balkon fertig gestaltet haben, ist es umso wichtiger, diesen auch sauber und ordentlich zu halten. So bleibt die Freude über Ihr kleines Reich länger erhalten und Sie können entspannt die Zeit auf Ihrem Balkon genießen.

Mit unseren Tipps für die Gestaltung Ihres Balkons zaubern Sie sich im Handumdrehen ein schönes Fleckchen im Freien. Also ran an die Planung und bringen Sie Ihren kleinen Balkon ganz groß raus!